Indirekt gegrilltes Hendl, Couscous, gefüllte Zucchino



























Das mit dem Grillen ist ja so eine Wissenschaft für sich. Mittlerweile gelingt mir Kurzgebratenes, zumindest nach Mei-nung der Mitesser, recht gut, habe ich doch für mich mittlerweile eine optimale Garmethode mit all seinen Arbeits-schritten gefunden. Auch geräuchert hatte ich mit meinem Kugelgrill schon, aber schon seit längerem wollte ich auch einmal die indirekte Art des Garens ausprobieren. Ein Bayerisches Hendl vom samstäglichen Markteinkauf wurde dafür hier zum Objekt meines Erstversuchs. Zunächst habe ich das Hendl über Nacht auf Sonntag mariniert, ganz nach Eline´s Rezeptidee, welche mir u.a. mit Zitrone, Rosmarin und Raz el Hanout bereits ziemlich den Mund wässrig gemacht hatte. Bevor es aber mit dem Hendl auf den Grill ging, hatte ich zuvor die Beilagen zubereitet.






















Zucchini hatte ich auch noch vom Markt mitgebracht. In dieser runden Form ideal zum Befüllen,und als Beilage für mein geplantes Gericht genau das Richtige.

Das Beiheft zum Kugelgrill erklärt es auf einfache Weise:  Beim indirekten Grillen liegt die Glut nicht unter, sondern seitlich vom Grillgut. Die aufsteigende Hitze zirkuliert bei geschlossenem Kugelgrill und gart von allen Seiten. Eine schonende Garmethode, wobei man das Grillgut überhaupt nicht wenden muss. Leider hat in meinem Erstversuch nicht  die Menge Grillkohle ausgereicht, sodass ich das Hendl zwischenzeitlich in den Backofen schieben musste, bis wieder ideale Temperaturen im Grill herrschten.


Das wird was…



































Knusprige Haut, wie man es sich wünscht…leider war die Brust schon etwas übergart, sicherlich wegen dem Backofen-Intermezzo.





































Zucchino gefüllt mit ausgehöhltem Fruchtfleisch, Paprika, mildem Chili, Karotten. Gewürzt mit Rosmarin, Knoblauch, Salz & Pfeffer.




































Couscous in Geflügelfond gegart, darunter gemischt: Karotten, gemörserte Pistazienkerne, Sultaninen. Gewürzt mit gemörserter Koriandersaat, etwas scharfem Chili, Zitronenverbene.































Das wird es mit Sicherheit noch einmal geben..



Kommentare

  1. Ah, da ist es und beantwortet meine Frage, ob es geschmeckt hat!

    AntwortenLöschen
  2. Oja, danke! Hähnchenbrust lege ich vor dem Garen gern in Zitronenscheiben, etwas angedrücktem Knoblauch und Olivenöl ein, dieses Marinieren eines ganzen Hendls war für mich neu.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts