Lamm vom Feinsten
























Mit Thymian gekräuterter Lammrücken, Steinpilzsauce und Kartoffelgratin

Das Gericht ist nicht aussergewöhnlich, ich weiss. Und warum schon wieder Kartoffelgratin? Na, weil es lecker schmeckt, und sich in meiner momentanen Improvisationsküche leicht zubereiten lässt. 

Aber eigentlich möchte ich an dieser Stelle  meinen (Noch-)Metzger um die Ecke loben. Bekommt er seineTiere von einem Bauernhof am Ammersee. Aus artgerechter und schonender Haltung, wie er sagt. Und ich glaube ihm. Denn ich habe wirklich selten Fleisch in dieser Qualität gegessen. Und ich habe bisher viel Fleisch gegessen. 

Ob Lamm, Rind oder Kalb: bisher war ich mit seinen Produkten mehr als zufrieden. Das sage ich ihm auch. Und seine Weisswürste sind geschmacklich der Hammer! ( OK, ich bin ein Nordlicht). Und wenn ich bei ihm Hackfleisch ordere, so wird es frisch vor meinen Augen durch den Wolf gedreht. Hatte ich so etwas überhaupt schon einmal in einer Metzgerei erlebt? Mein Fleischkonsum hat sich durch dieses Qualitätsbewusstsein jedenfalls radikal verändert, bzw. stark eingeschränkt. Ein guter Effekt, wie ich finde.

Kommentare

  1. Doch! Dieses Gericht ist außergewöhnlich - gerade eben, weil es so einfach ist und Kartoffel-Gratin ist grandios, wenn es perfekt zubereitet ist

    AntwortenLöschen
  2. Für mich ist das Gericht auch etwas außergewöhnliches. Ein wirklich gutes Stück Lamm ist etwas unglaublich feines, dazu braucht es gar keine allzu aufwändige Beilage mehr. Wie genau sieht das Rezept für die Steinpilz-Sauce aus?

    Viele Grüße aus dem Pfinztal

    Frank

    AntwortenLöschen
  3. Sabine, freut mich, wenn dir das Rezept gefällt.Ich finde es selbst insofern aussergewöhnlich, weil ich hier 1A Qualität einkaufen konnte. Das ist leider für uns Verbraucher alles andere als selbstverständlich.

    Frank, genau kann ich dir das leider nicht mehr sagen. Das variiert bei mir. Ich bereue es selbst ein wenig, weil die Sauce ausgesprochen gut steinpilzaromatisch war. Als Basis hatte ich jedenfalls eine braune Grundsauce.Verwendet hatte ich getrocknete Steinpilze, die ich mit kochendem Wasser begossen, und für die Vorbereitung mindestens 1 Stunde eingelegt hatte. Später wurde püriert und passiert, um möglichst viel Geschmack zu erhalten. Ich verspreche: Das nächste Mal mache ich mir Notizen!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts